Vereinbaren Sie einen Beratungstermin: 0381 - 72 20 25|koordinator@lapkmv.de

Gelungenes 6. Rostocker Psychiatrieforum

| zuversicht | akzeptanz | sinngebung |

wie recovery und empowerment individuelle genesungswege ermöglichen

Am 16. März 2017 veranstaltete die Vorbereitungsgruppe der Rostocker Psychiatrieforen ihre bereits sechste trialogisch vorbereitete und durchgeführte Veranstaltung für psychisch beeinträchtigte Menschen, ihre Angehörigen und professionelle Helfer. Knapp 100 Teilnehmer folgten der Einladung nach Rostock, um sich zum Thema „| zuversicht | akzeptanz | sinngebung | wie recovery und empowerment individuelle genesungswege ermöglichen“ zu informieren und untereinander auszutauschen.

Obgleich Recovery (Wiedergesundung) und Empowerment (Selbstbestimmung) keine neuen Konzepte in der Sozialpsychiatrie sind, finden sie in der täglichen Praxis nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern kaum Anwendung. Dabei liegt dem Recovery-Modell eine Ausrichtung der sozialpsychiatrischen Angebote zugrunde, die das Potential zur Genesung von psychisch beeinträchtigen Personen hervorhebt und einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der mit einer psychischen Störung einhergehenden Beeinträchtigungen leisten kann.

Das Recovery-Modell fußt auf einer Haltung der professionellen Helfer, den individuell betroffenen Menschen in den Mittelpunkt der Behandlung/Begleitung zu rücken. Recovery wird als individuelle Reise und sehr persönlicher Prozess verstanden, Genesung als Ziel der Behandlung/Begleitung für den einzelnen psychisch beeinträchtigten Menschen zu erreichen. Insofern ist mit dem Recovery-Modell auch ein Haltungswechsel bei den psychisch beeinträchtigten Menschen verbunden: Genesung ist ein selbstgesteuerter Prozess, der sich am Sinn und an den Zielen im Leben der/s Einzelnen orientiert. Was sich hier jedoch so einfach liest, stellt für eine Vielzahl psychisch beeinträchtigter Menschen eine große Herausforderung dar. Um in Krisen das eigene Leben in die Hand nehmen und selbstbestimmt durchs Leben gehen zu können, bedarf es professioneller Helferinnen und Helfer, die Mut und Hoffnung machen und an die psychisch beeinträchtigten Menschen glauben. Vor diesem Hintergrund kommt auch Genesungsbegleiterinnen und Genesungsbegleitern eine wichtige Aufgabe/ Rolle bei der Begleitung psychisch beeinträchtigter Menschen zu, da sie aufgrund ihrer eigenen Betroffenheit nicht nur auf ähnliche eigene Erfahrungen zurückgreifen, sondern auch eine bedeutsame Vorbildfunktion übernehmen können.

Im Rahmen des 6. Rostocker Psychiatrieforums kamen am Vormittag verschiedene Referentinnen und Referenten zu Wort, die die Teilnehmer anhand von Best-Practice-Beispielen bzw. Statements zu verschiedenen Schlüsselwerten des Recovery-Modells zum fachlichen und inhaltlichen Austausch anregten. Der Nachmittag diente einer vertieften Auseinandersetzung mit den am Vormittag vorgestellten Schlüsselwerten in Kleingruppen.

Das Rahmenprogramm bildeten die Rostocker Rotznasen und das Theaterlabor Rostock.

Die Dokumentation zur Tagung finden Sie unter www.psychiatrieforum-rostock.de

2017-03-22T13:47:12+00:00
Show Buttons
Hide Buttons